3 Firmen der P & R Gruppe sind insolvent – wir unterstützen Sie bei Regressmöglichkeiten

Montag, 19.03.2018 - Roland Kirsten

Wieder droht Anlegern ein Ausfall ihrer Ersparnisse. Drei Firmen der P & R Gruppe aus München Grünwald haben Insolvenz angemeldet. Das Amtsgericht München bestellte am Montag die Rechtsanwält Michael Jaffé und  Philip Heinke zu vorläufigen Insolvenzverwaltern.

Die P&R-Gruppe hatte ihren Anlegern sogenannte Direktinvestments in Container angeboten. Die Container wurden von den Anlegern gekauft und einige Jahre  vermietet. Die Anleger erhielten während der Laufzeit Mietzahlungen und hatten die Aussicht, dass die P&R-Firmen die Container am Ende der Vertragslaufzeit zurückkaufen.

In den vergangenen Monaten aber gab es erste ernste Signale: Anleger mussten erstmals auf Mietzahlungen warten. Vor zwei Wochen erfuhren Kunden dann, dass sich ein anstehender Rückkauf von Containern verzögere.  Wenig später stoppte P&R den Neuverkauf. Jetzt also die Insolvenz

Haben Ihre Berater Sie ordentlich beraten?

Wie die Erfahrung aus vergleichbaren Fällen aus anderen Branchen zeigt, sind die Chancen auf Entschädigung oder Erstattung des eingesetzten Kapitals aus der Insolvenzmasse eher vorsichtig einzuschätzen. Ins Blick rückt dafür regelmäßig die Frage, wer das Investment vertrieben hat und mit welcher Sorgfalt dabei gearbeitet wurde. Sind die Regeln über eine ordnungsgemäße Beratung beachtet worden? Oder nicht? Dann ergibt sich die Regressmöglichkeit der Beraterhaftung. Welchen Anlagezweck haben Sie verfolgt? Wie wichtig war Ihnen die Sicherheit der Anlage? Welche Erfahrungen mit vergleichbaren Investmenst hatten Sie?  Auf diese und andere Fragen kommt es bei der Geldanlageberatung an. Anders als die Anlagegesellschaft selbst ist dieser  Berater häufig liquide und kann eventuelle Haftungsansprüche erfüllen. Das gilt auch dann, wenn die Beratung bereits einige Zeit zurück liegt. Prüfen Sie, ob Sie noch Dokumente oder zum Beispiels Mailaustausch mit dem Berater aus der Zeit der Anlageberatung haben. Alles kann hilfreich sein, wenn es darum geht, eventuelle Regressansprüche  zu prüfen und zu realisieren.

Unabhängig davon empfehlen wir Ihnen, die üblichen Schritte wie Insolvenzanmeldung in die Wege zu leiten. Dabei unterstützen wir Sie gern mit unserer Erfahrung. Sprechen Sie uns an.

Alegos Hauptmenue